Katholische(?) Vögel im Sturzflug

Dirk Bach ist tot. Dieser tragische Vorfall wurde durch alle medialen Kanäle gepresst, blieb aber meist höflich und respektvoll gegenüber dem Toten. Ob man nun toten Menschen Respekt erweisen soll oder nicht, bleibt eine andere Frage, die jeder mit seinem Gewissen ausdiskutieren muss - dem Toten ist es jedenfalls egal. Was uns "Lebendigen" jedoch nicht egal sein sollte, sind die minderbemittelten Theorien eines mehr oder weniger dümmlichen Online-Magazins, das im Namen der Kirche den Verstorbenen auf Grund seiner Homosexualität verbal ans Kreuz nagelt.

Mit einer harten Überschrift, wie sie nicht besser von einem Patriarchen aus dem Mittelalter hätte gepredigt werden können, eröffnet kreuz.net seinen Artikel über den toten Entertainer:

"Jetzt brennt er in der ewigen Homo-Hölle"

Was ist diese "Homo-Hölle"? Werden die Verstorbenen in ein Frauenhaus geschickt oder mit einem "Weib" geehelicht? Spontan würde ich sagen, dass es keinen Unterschied zur regulären Hölle gibt, da beides ein Produkt mangelnder Aufklärung ist.
So auch die Art und Weise, wie der Rest des Artikels aufgebaut ist. Sätze wie der Folgende sind keine Seltenheit:

"Bach setzte sich – statt für deren Heilung – für die ungerechte Privilegierung gesellschaftsschädlicher Homo-Gestörter ein."

Mit der hier genannten "Priviligierung" ist in der Realität natürlich die Gleichsetzung mit Heterosexuellen Paaren und deren Recht auf eine Eheschließung gemeint.


Ich frage mich, ob man diese Website ernst nehmen kann bzw. ob sie irgendjemand überhaupt ernst nimmt. Vielleicht glauben die Betreiber und Autoren selbst nicht an das, was sie schreiben. Die Artikel brachten und bringen sogar die katholische Kirche dazu, sich von ihr zu distanzieren, zumindest offiziell ;)

Meiner Meinung nach könnte die Seite eine Parodie auf die kirchlichen Aktivitäten sein, wie z.B. der "Heilungsversuch" der Homosexuellen Bevölkerung. Denn allein die Tatsache, dass unter Anderem die katholische Kirche seit Jahren versucht, rechtlich gegen die Website vorzugehen, könnte man als Anzeichen eines Erfolgs deuten.

Was meint ihr? Ein radikales, bösartiges Kirchenjournal, oder eine unvorsichtig umgesetzte Parodie auf den katholischen Klerus?


Bis zum nächsten Mal!



Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Ich meine, das jemand, der sich anmaßt, Gott zu sagen, wie er seine Schäfchen zu bestrafen habe, ziemlich weit von dem entfernt, was dieser selbst als gottesfürchtig bezeichnen würde.
    So weit ich Gott kenne, sind ihm Schwule um einiges lieber als scheinheilige Moralapostel, die aber auch gar nichts von seinem Wesen und seinem Willen verstanden haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber auch das müsste Gottes Wille sein, wenn man den Gedanken zu Ende denkt.

      Löschen
    2. Stimmt! Allumfassen, allmächtig, allwasweißichnoch lässt keine andere Möglichkeit zu, essen denn, er schafft diese.

      Löschen
    3. PS: ich hasse die autkorrekturen der mobilen Geräte...

      Löschen
  3. Ich finde das Thema, ebenso den Menschen Dirk Bach uninteressant.
    Zu heucheln man würde um jemanden trauern, den man und da bin ich sicher keiner von wenigen, nicht persönlich kennen lernen konnte/wollte, das ist weitaus schlimmer als die Feindseligkeit gegenüber Bach.

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin ja grundsätzlich dafür, keine Unterschiede zwischen Homo- und Heterosexuellen zu machen, aber ich frage mich ob ich -wäre ich Ersteres- noch unbedingt kirchlich heiraten wollte, wenn die Kirche es doch war, welche Jahrhunderte lang für Quälereien, Verfolgungen und Tötungen dieser gesorgt hat.
    Was Dirk Bach angeht, mich interessierte er noch nie sonderlich aber ich schätze es an prominenten Persönlichkeiten sehr, wenn sich diese für Minderheiten bzw. gegen Ungerechtigkeiten stark machen, denn sie haben meist die besseren Möglichkeiten, ihre Worte ans Volk zu bringen und damit gegen Ungerechtigkeiten anzukämpfen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ging es in den unzähligen Debatten nicht darum, dass Homosexuelle gesetzlich (also standesamtlich) heiraten dürfen? Aber mit der kirchlichen Heirat hast du natürlich recht. Ich würde dort als Homosex. auch keine Ehe schließen wollen bzw. werde ich dort nicht mal eine Hetero-Ehe schließen ;)

      Mit den Promis und Bach hast du ebenfalls Recht. Diese haben eine gewisse Machtstellung, was die Meinung des Volkes angeht.

      Grüße!

      Löschen

-

-

Wer suchet, der findet